Informationsplattform
ländlicher Raum und Landentwicklung

Aktionsprogramm Bayerwald

Zukunftsverantwortung für einen vitalen ländlichen Raum

Druckansicht Weiterempfehlen
Ansprechparter

Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern
Diana Gallrapp (Projektkoordination)
Dr.-Schlögl-Platz 1
94405 Landau a. d. Isar

Tel.: 0 99 51 / 9 40 - 230
Fax: 0 99 51 / 9 40 - 231
diana.gallrapp@ale-nb.bayern.de
www.ale-niederbayern.bayern.de

TV-Beitrag über die ILE-Bayerwald:
hier klicken

Kernthemen
Interkommunale Zusammenarbeit

Kurzporträt

Mit dem „Aktionsprogramm Bayerwald“ wurde im Jahr 2013 vom Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern eine regionale Plattform ins Leben gerufen, mit deren Hilfe die gezielte Entwicklung des ländlichen Raums nördlich der Donau vorangetrieben werden soll. Die räumliche Kulisse des Aktionsprogramms umfasst 109 Kommunen in den fünf niederbayerischen Landkreisen Straubing-Bogen, Deggendorf, Regen, Freyung-Grafenau und Passau.
Die Regionen entlang der Grenze zu Tschechien und Österreich zählen zu den strukturschwächsten Gebieten Bayerns und haben mit hohen Bevölkerungs- und Arbeitsplatzverlusten zu kämpfen. Eine sehr wichtige Rolle für die Wirtschaft spielt der Tourismus, wobei besonders der „Nationalpark Bayerischer Wald“ einen bedeutenden Besuchermagneten bildet. Im Rahmen des „Aktionsprogramms Bayerwald“ sollen alle Akteure des ländlichen Raums vernetzt werden, um gemeinsam Lösungen für die Probleme des demografischen Wandels zu finden und die Zukunftsperspektiven des Standorts „Bayerischer Wald“ zu verbessern.

Meilensteine

Das „Aktionsprogramm Bayerwald“ entstand auf Initiative von Staatsminister Helmut Brunner, der 2012 in einer Regierungserklärung die Erarbeitung von „Visionen 2030 für den ländlichen Raum“ verkündete.

Weitere Meilensteine waren:

  • Durchführung der bayernweit ersten Regionalkonferenz unter dem Motto „Zukunft durch Zusammenarbeit“ in der niederbayerischen Stadt Grafenau (Januar 2013)
  • Initiierung des „Aktionsprogramms Bayerwald“ am Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern und Bildung eines Koordinationsteams (April 2013)
  • Durchführung von Impulsrunden mit insgesamt 70 Experten aus Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Sozialverbänden zur Erarbeitung konkreter Projektmaßnahmen aus fünf Handlungsfeldern:
    • Wirtschaft, Tourismus und Land- und Forstwirtschaft
    • Bildung, Ausbildung und Netzwerk Bildungsregion
    • Innenentwicklung und Daseinsvorsorge
    • Jugend, Familie und Senioren
    • Image und Kommunikation
  • Konstituierung des Lenkungsausschusses mit Vertretern aus Bundes-, Landes-, Bezirks- und Kommunalpolitik zur Umsetzung von Entwicklungsmaßnahmen und zur Definition politischer Unterstützungsmöglichkeiten (Februar 2014)
  • Beschilderung von Langlaufloipen als erstes konkret umgesetztes Projekt (April 2014)
  • Gründung der ILE Bayerwald mit den 5 Landkreisen (2014)
  • Strategische Kommunikation durch "Künsterperspektiven" mit dem Kommunikationspartner DONAU TV
  • Studie zur Optimierung und Ausweitung der Gästekarte "GUTi=Gästeservice - Umweltticket" auf die gesamte ILE Bayerwald

Resümee

Mit dem Start des „Aktionsprogramms Bayerwald“ Anfang 2013 wurde eine Entwicklungsstrategie für den strukturschwachen Standort „Bayerischer Wald“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Programms bildete sich ein Netzwerk aus 109 Kommunen aus fünf niederbayerischen Landkreisen mit dem Ziel, die Vielfalt und Stärken der Region vermehrt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. In sogenannten Impulsrunden werden konkrete Projektmaßnahmen erarbeitet, wobei bewusst auch bereits bestehende Konzepte und Strategien aufgegriffen und weiter verfolgt werden. Anschließend geht es darum, die erarbeiteten Entwicklungsimpulse auch in konkrete Projekte und Aktionen münden zu lassen. Die Bündelung von Kräften in der Region und die enge Zusammenarbeit mit der Regierung von Niederbayern mit wichtigen Akteuren des ländlichen Raums sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Realisierung zukunftsfähiger Entwicklungsprojekte.

Projekte auf Google Maps